Komm mir nicht mit diesen zwei Ausreden, die dich vom Reisen abhalten!

Dinge, die du mich nie sagen hören wirst:

  • Wo ist nur das letzte Jahr hin?
  • Meine Güte, ist schon wieder fast Juni?
  • Was hab ich diese Woche überhaupt gemacht?
  • Die Zeit vergeht so schnell!

In meiner Erfahrung stimmt das nämlich nicht. Das liegt wahrscheinlich daran, dass ich gelernt und trainiert habe, den Moment voll auszukosten. Außerdem mache ich regelmäßige Rückschauen: jeden Abend, jede Woche, jeden Monat und jedes Quartal.

Wie sähe so ein Halbjahres-Checkin bei dir aus?

Hast du dir etwas vorgenommen für dieses Jahr? Wie steht es damit? Ein gutes halbes Jahr hast du noch. (Und danach natürlich noch wesentlich mehr Zeit!)

Wenn du gerne irgendwo hingereist wärst, aber es scheint nicht zu klappen, kenne ich deine Entschuldigung. Sie lautet entweder „Ich habe keine Zeit.“ oder „Ich habe kein Geld.“ Also sorry, aber das lasse ich nicht gelten.

1. Ich habe keine Zeit.

Völliger Quatsch! Zeit ist das Einzige, was du hast!

Du musst sie dir nicht mal nehmen. Noch so ein dummer Spruch. Du hast sie schon, sonst wärst du ja nicht hier.

Und nutzen brauchst du sie auch nicht, denn selbst wenn du sie nicht nutzt, vergeht sie ja offensichtlich.

Was würde passieren, wenn du einfach deine Prioritäten verschieben würdest?

  • Lies nicht so viel über anderer Leute reisen. Reise selbst!
  • Lass das Seminar einfach einmal sausen und geh auf dieses Festival!
  • Lass die Kollegen die Präsentation fertigstellen, nimm dir rigoros deine Urlaubstage und fahre weg!

Selbst wenn du jetzt Stress schiebst und doppelt so schnell arbeitest, studierst, putzt oder Geburtstagskuchen bäckst: Die „gesparte“ Zeit wirst du hinterher nicht in einem handlichen Paket vor die Tür geliefert bekommen.

Du musst hier ein kleines Opfer bringen. Ich brauche einen Einsatz von dir: den gebuchten Flug ohne Rückerstattungs-Option, das Festival-Ticket und dass deine Freunde auf dich zählen, die Bestätigung deines Aufenthalts im Hotel.

Wobei wir bei der zweiten Entschuldigung angelangt wären:

2. Ich habe kein Geld.

Natürlich hast du Geld. Individuell gesehen höchstwahrscheinlich viel mehr als ein Großteil der Weltbevölkerung.

Und vor allem hast du den besten Zugang zu Geld: Nebenjob, Crowdfunding, vorgezogenes Weihnachtsgeschenk, verkaufte Bücher und Kleider, von Bekannten geliehen, Erspartes, Online-Arbeit, Gehaltserhöhung, Babysitten / Haareschneiden / Hose nähen / Webseite bauen / …

Und das kannst du dir auch sparen: Auto, teurer Handyvertrag, überflüssige Versicherungen, hohe Strom- und Wasserrechnungen, Kaffee zum Mitnehmen, exzessive Partys, jeden Tag ausgehen, jegliche Art von Luxusartikel, …

Zudem kannst du in einer WG wohnen, kostenlos Essen bekommen, kostenlos Kleidung bekommen, kostenlos eigentlich fast alles bekommen, wenn du einfach mal fragst und kreativ bist.

Der wahre Grund, warum viele ihre Traumreise nicht in die Tat umsetzen, lautet oft:

Ich habe Angst.

  • Ich habe Angst, meine Komfort-Zone zu verlassen.
  • Ich habe Angst, etwas Neues und Anderes zu machen, was meine Weltsicht ziemlich erschüttern könnte.
  • Ich habe Angst vor der Meinung, vor der Abwertung den Erwartungen oder auch der Bewunderung meiner Freunde und Familie.
  • Ich habe Angst, allein zu sein, oder unter zu vielen Leuten zu sein.
  • Ich habe Angst mich zu blamieren.
  • Ich habe Angst vor allem was mir passieren und begegnen könnte.
  • Ich habe Angst, dass meine Angst sich als völlig unbegründet herausstellen könnte.
  • Ich habe Angst, mich meiner Angst zu stellen.

Zeit und Geld lasse ich nicht gelten. Angst schon. Denn erstens sind Gefühle klare Hinweise auf irgendetwas, und all diesen und noch viel mehr Dingen, vor denen du Angst hast, könntest du tatsächlich auf Reisen begegnen.

Aber auch hier gibt es Handlungsspielraum. Wenn du schon so ehrlich bist und dir deine Ängste eingestehst, ist das der wichtigste Schritt und die meiste Arbeit.

Danach kannst du sie einfach aussitzen und sie annehmen. Das geht mit Meditation, Therapie, Tagebuch schreiben. Oder auch mit weniger esoterischen Methoden wie Sport, Arbeit, Freunde.

Und dann trotzdem in das Land voller Spinnen, Bungee-Sprünge, mangelnder Hygiene und Vergewaltiger reisen. (Keine Ahnung übrigens, was für ein Land das sein soll. Deine Ängste werden wohl ziemlich schnell enttäuscht werden.)

Oder du passt dein Reisen an. Jeder Schritt ist eine Reise. Sei Tourist in deiner eigenen Stadt und schieße authentische Selfies mit Einheimischen! Die Nordsee ist auch das Meer! Festivals hatte ich schon erwähnt.

Mach es jetzt!

Wirst du später froh sein, dass du deinem Chef gehorcht hast, achtmal die Woche essen gegangen bist und das bestgeheizte Zimmer hattest? Oder wirst du dich an deine Abenteuerreise, den Kulturaustausch, den Roadtrip, das Meer erinnern?

Wenn du jetzt zufällig noch Hilfe bei der entspannten Reiseplanung brauchst, sieh dir schnell noch diese vier kostenlosen Videos an, bevor sie verschwinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.