[VIDEO] 8 ungewöhnliche Orte jenseits der Touristenblase

Eine Sache, die ich oft gefragt werde, ist:

Wie komme ich aus der Touristenblase raus? Wo komme ich so richtig mit der Kultur vor Ort in Kontakt? Wie finde ich Pfade, die noch nicht so ausgetreten sind? Und wenn ich mal raus bin aus der Touristen-Zone – was ist dann da überhaupt noch?

Ich zeige dir hier ein paar ungewöhnliche Orte in Kaunas und Wege, wie du das Alltagsleben der Menschen kennenlernen kannst.

Zunächst kannst du einiges tun, um den ausgetretenen Pfaden zu entkommen:

  1. Couchsurfing (Geh zu Meetings oder nutze Hangouts)
  2. Freiwilligendienst
  3. WWOOF
  4. Frage Leute wie den Taxifahrer oder das Hostelpersonal und lass dich mitnehmen.

Begib dich an folgende Orte außerhalb der Touristenblase:

  1. Um die Touristenblase zu verlassen, kannst du zum Beispiel bei Google Maps eine Wohngegend suchen. Nomadlist ist dafür auch eine gute Quelle.
  2. Oder setz dich in einen Bus und fahre bis zur Endstation.
  3. Gehe auf Märkte und in Supermärkte.
  4. Iss in Imbissbuden statt in den bekannten Restaurants im Zentrum.
  5. Kleine Plätze, Parks oder Gartenanlagen befinden sich auch oft außerhalb der Touristenblase.
  6. Auf Friedhöfen entdecke ich persönlich sehr gerne spezifische kulturelle Spuren.
  7. Finde heraus, ob es eine Street Art Szene gibt.
  8. Fahr raus aufs Land und sieh dich um.

Wahrscheinlich denkst du jetzt: Da ist ja gar nichts, in diesen Wohngegenden oder an diesen merkwürdigen Orten. Aber was soll da auch sein? Dort wohnen die ganz normalen Leute.

Wir sind immer auf der Suche nach solchen Orten, wenn wir reisen. Aber zu Hause brüsten wir uns selten damit, an einem langweiligen, authentischen Ort gewesen zu sein.

Allerdings zeigen uns Ausflüge an solche Orte auch, dass man nicht ständig Instagram-taugliche Fotos machen oder nur die Standard-Liste abklappern muss. Das Alltagsleben, das uns als authentisch Reisende so sehr interessiert, findet eben einfach in Wohngegenden, auf der Straße oder in etwas langweiligeren Gegenden statt. 

Ich rate dir zu solchen Ausflügen.

Ich stelle mich dabei jedes Mal meiner Angst, etwas zu verpassen. Außerdem wird mir jedes Mal wieder bewusst, dass beeindruckende Reisemomente gar nicht immer spektakulär sein müssen.

Gönne dir einen Tag außerhalb der Touristenblase. Stell dich dem Unspektakulären!

Was sind deine Wege raus aus der Blase? Findest du es überhaupt nötig, sie zu verlassen? Sag mir unten in den Kommentaren Bescheid.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.