Lenas zweiter Artikel im September (deutsch & English)

Plunged into

Deutsche Version folgt unten! Lohnt sich trotzdem beides zu lesen.
I arrived in Tokio and started feeling comfortable and as a part of Japan immediately. One reason for this is the very professional and wholehearted preparation with the VorFreudeBereitung by my sister Laura. On the other hand, I usually „empty“ myself physically and mentally completely and fill myself again with joy and openminded love shortly before I start travelling. Because it is a passion and I prefer diving completely into it.
What I still struggle with is how to report. I learn a lot about it also in the VorFreudeBereitung Workbook of my sister Laura, but now I am right there, I am very present in Japan, I experience so many new things every day and I somehow handle them – but only somehow… I didn’t even care about a jetlag, so I didn’t have one. I also don’t call it the so called cultural shock, because it is not such thing for me since I arrived. Now I am reporting and that is what still doesn’t work easily or as a side effect. Judging, receiving and reproducing images and pictures, misunderstandings and still way too few background knowledge – that’s all on my mind when I try to report.
So first, I just write it down. There is a small notebook, which I always take with me and write down everything I perceive during my trips. It’s very private and very personal and far from official reporting. That is how I deal with my inner feelings first. So I can revise them and think about how I want to express them when reporting.
The FindPenguins-App is very spontaneous. Or at least I use it every evening quite directly and unfiltered. That is also the reason why I am very critical about those reports. But I will improve! I learn, I develop, I grow. Especially during travelling! That’s why I love it.
So, after all these explanations, here are finally some results:
– People DO sleep in public transport. 
I experience it every time I go by train or subway. It is because they work a lot and can not afford a home close to their work space. That is why they spend much time in public transport and use it for sleeping. But there is nothing bad about that in Japan, since it means that this man or woman just works a lot.
Please read this nice explanation:
– Japanese people work a lot.
When I stroll through Tokyo’s or Kyoto’s streets, I see mostly business dressed people. With business dress I mean: black or dark blue trousers and a white or bright coloured shirt. Besides, they carry a bag or small suitcase.
Already at school they learn that only hard work means a good job in future.
Japanese people also spend a lot of leisure time at work, the so called nomikai.
Reasons for long working hours can be: better payment, higher social reputation or a lot of meetings and bureaucracy.
This link explains better:

Eingetaucht

Ich bin angekommen. Ich lasse mich auf all die neuen Eindrücke ein. Und das sind sehr viele. Ich fühle mich pudelwohl darin! Da ich das Reisen liebe, super gut vorbereitet bin und mich voll und ganz darauf einlasse, erlebe ich keinen Kulturschock, sondern werde ganz selbstverständlich so bald als möglich ein Teil der mir unbekannten Kultur.
Das Einzige, was ich mir jetzt weniger leicht fällt, ist das wertfreie Berichten. Denn so weit man Herz und Hirn auch öffnen mag, auf unsere ursprünglichsten Instinkte ist es zurückzuführen, dass wir grundsätzlich zuallererst einmal alles bewerten, was uns ungewohnt und fremd ist. Das ist auch vollkommen natürlich und überhaupt kein Problem.
Deshalb beschäftige ich mich zunächst sehr persönlich und privat mit all dem Neuen, was da auf mich einprasselt. Ich schreibe alles in mein allgegenwärtiges Notizbuch auf – alles was ich erlebe! Auf diese Weise kann ich es für mich selbst nochmal reflektieren und die Hintergründe recherchieren.
Ein paar dieser Ergebnisse:
– Japaner schlafen in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das stimmt, das ist auch gar kein Problem. Diesen Artikel finde ich diesbezüglich durchaus lesenswert: https://gogonihon.com/de/blog/inemuri-in-japan-schlafen-sie-ueberall/
– Japaner arbeiten sehr viel. Hier stellt sich die Frage: Was ist für wen wieviel? https://www.japanwelt.de/blog/arbeiten-in-japan-vorstellungen-realitaet/
Weitere ganz wertfreie Beobachtungen:
– Es gibt hier so viele Schmetterlinge, Libellen und Schildkröten! Die gefallen mir einfach alle so gut. Die Schmetterlinge sind riesig und manchmal einfach komplett schwarz, es gibt auch ganz schwarze Libellen. Wunderbar!
– Ob Erdbeeren, Automaten oder Verkehrsmittel: alles wird mit einem Gesicht visualisiert! Auf jeder Verpackung ist eine bunte Figur. Das hilft bei sprachlichen Verständnisschwierigkeiten 🙂
– Wenn die Bus- und Ubahnfahrer beim Losfahren in die Rückspiegel, auf Ampeln und sämtliche Signallichter schauen, zeigen sie auch mit dem Finger drauf. Dann gibt es eine Durchsage, dass das Verkehrsmittel jetzt anfährt. Woran das alles liegt, gilt es jetzt herauszufinden und wird im nächsten Video bzw. Artikel von mir berichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.