Lukas‘ Beitrag im Juli!

Sparen als Student

Als Student lebt man ein Klischee. Und zwar das des stets bitterarmen Zeitgenossen, der dem Herrn auf Carl Spitzwegs „Der arme Poet“ gleicht. Mühsam ernährt sich der Student. Von Nudeln mit Tomatensoße, vereinzelt ankommenden Carepaketen von Oma und ab und an gratis Kaffee auf irgendeiner von der Uni organisierten Veranstaltung, die mit dem eigenen Studiengang weniger zu tun hat als Sportwetten mit einer sicheren Geldanlage. Ein erleichtertes Seufzen geht durch die Runde, wenn das Monatsende kommt und sich am Horizont Silberstreifen abzeichnen, dass bald wieder eine Fuhre BAföG auf dem leergepumpten Konto ankommt. Wer arbeitet, der hat einen Knochenjob und wird für selbigen so schlecht bezahlt, dass man sich dreimal überlegt, ob Brot wirklich überlebenswichtig ist, oder ein Zeichen eines bourgeoisen Lebensstils darstellt, für den Robespierre im Rewe deinen Kopf verlangt.

Stellt sich die Frage, wie man um alles in der Welt einen Urlaub mit Hin- und Rückflug finanzieren soll. Bei der Antwort geht jedem Schwaben das Herz auf – man spart nämlich einfach. Eigentlich lebt man erstmal einen Monat weiter wie gewohnt. Mit dem Hungertod per du und mit einem Auge auf jeder Mahlzeit die irgendjemand in der Bahn zu sich nimmt. Der Unterschied ist: man schreibt sich auf, wieviel Geld man wo reinsteckt und wieviel wo wieder rauskommt. Dann hat man am Ende eine Liste, auf der vielleicht Dinge stehen wie „viermal die Woche sechs Kaffee täglich am Kiosk“ oder „Jeder sollte mal mit Fuffis im Club werfen“. Solche Dinge kann man übersehen, aber wenn man sie aufschreibt und dann schwarz auf weiß vor den Augen hat, fällt es einem vielleicht wie Schuppen von diesen.

Sobald man damit anfängt, sich bewusst zu machen, wofür man Geld ausgibt, kann man dort auch Einsparungen vornehmen. Und wenn man sich angewöhnt hat, auf die Frage, ob man den Kassenbon braucht, etwas anderes zu antworten als „Danke, brauch ich nich‘“, kommt man auch in eine gewisse Routine. Sparen ist nicht schwer, wenn das ein Ziel hat und man weiß, wo man sparen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.