Lukas erster Beitrag im Juni

Was Vorbereitungen jeglicher Art betrifft, hänge ich meinen Schwestern um einiges hinterher. Wenn Du
mich fragst, was ich heute Abend essen werde und Du als Antwort etwas anderes als „Ja, mal schauen“
oder „Keine Ahnung, was noch so da ist“ bekommst, habe ich entweder einen guten Tag oder ein
Abendessen mit Freunden. Die wissen dann meistens Bescheid oder haben sich Gedanken gemacht.
Dass man mit dieser Methode bisweilen ganz gut fährt, ist klar. Wenn aber etwas so Großes ansteht, wie
ein Urlaub in Japan über Weihnachten, während des Studiums, muss man einfach etwas tun. Meine
Vorbereitungen unterscheiden sich wahrscheinlich ein bisschen von denen meiner Schwestern.
Nach meinem Abi wusste ich nicht ganz recht, wohin mit mir. Ich wusste, dass ich erstmal Pause
machen wollte und Begriffe wie „work & travel“ oder „FSJ“ spukten mir im Kopf herum. Umgesehen hab
ich mich ein wenig, aber nicht mit sonderlich viel Interesse. Durch Zufall bin ich dann über ein Projekt in
Kroatien gestolpert, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, verwaiste Bärenkinder großzuziehen und
darüber hinaus die wild lebende Bärenpopulation im In- und Umland vor Ministerien und Gremien zu
vertreten. Ungefähr seit ich einen halben Meter groß war, war der Bär mein absoluter Favorit der Fauna
und ist es bis heute geblieben. Ich habe also irgendwie beschlossen, dass ich da irgendwie hin will.
Meine einzige Vorbereitung waren zwei Mails und ein Telefonat über Skype, dann saß ich im Bus von
München nach Zagreb. Das funktionierte alles mehr oder minder gut und es hat großen Spaß gemacht,
im Nachhinein hätte mir eine bessere Vorbereitung aber wahrscheinlich mehr als gut getan.
Da ich in Japan a) deutlich weniger Zeit verbringen werde als in Kroatien und b) deutlich mehr Zeit für
meine Familie haben möchte, werde ich das also anders angehen. Mein bisher einziger und
wahrscheinlich größter Tipp bis jetzt ist deshalb: Macht so viel wie möglich zusammen! Und zwar nicht,
weil man als Einzelner dann weniger Arbeit hat, sondern weil man vielleicht sogar mehr hat, die sich
aber lohnt und Spaß macht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.