Lukas‘ zweiter Artikel im August

—see english below—

Ein Aspekt unserer Vorbereitungen auf unsere Japanreise war, dass wir Filme, Bücher, Kunst, Musik oder ähnliches aus Japan konsumieren. Ich hatte vorher schon ein Auge auf die Filme der Produzenten im Studio Ghibli geworfen. Es war unter anderem diese traditionsreiche Trickfilmfirma, die dem Zeichentrick und dem Genre des Anime in Japan zu großer Beliebtheit verholfen hat. Auch hierzulande und rund um den Globus haben die Machwerke aus den Federn der Zeichner um CEO Kiyofumi Nakajima hohen Stellenwert. Was mich persönlich an ihnen fasziniert ist die Umsetzung. Die bekanntesten Werke des Studio Ghibli sind wahrscheinlich Spirited Away, Mein Nachbar Totoro oder Howl’s Moving Castle. Zumindest in diesen besteht die Handlung aus vergleichsweise seichten Adaptionen japanischer Kindermärchen. Trotzdem steht dahinter immer ein tiefer greifendes Motiv. Oft wird ein Szenario aufgestellt, in dessen Hintergrund Fragen gestellt werden, die eine Gesellschaft über kurz oder lang zu beantworten hat. Viel dreht sich um das Gleichgewicht zwischen der Menschheit und ihrer Umwelt oder das Lösen moralischer Konfliktsituationen. Besonders in Princess Monoke wird thematisiert, wieviel menschlichen Eingriff die Natur aushalten kann, wann sie zurückschlägt, und auf welche Seite man sich stellen sollte.

Doch nicht nur die Art und Weise, wie Studio Ghibli es schafft, globale Fragen und Themen einzuweben in liebevoll erzählte Geschichten, sondern auch das Talent ihrer Zeichner ist einer der Gründe, warum ihre Kunst so erfolgreich ist. Anders als viele andere großen Zeichentrickstudios verlassen sich die Produzenten von Ghibli noch immer auf traditionelle Methoden und vermeiden größtenteils digitale Animationstechniken. Dieser Umstand und das schiere Können der Zeichner erschaffen in den Filmen eine unnachahmliche Atmosphäre und Detailverliebtheit. Für mich wird es etappenweise schwer, der Handlung zu folgen, weil sich überall in der unglaublichen Szenerie immer wieder wundersame Fabelwesen verstecken.

Über die Zeit sind mir einige dieser Filme sehr ans Herz gewachsen und haben meine Vorstellung von Japan stark beeinflusst. Jetzt freue ich mich darauf, die auf den Prüfstand stellen zu können.

One thing we wanted to take into our preparations for our trip to Japan was to look into movies, books art, music and so on from Japan. Even before that I had an eye on the movies by the producers of Studio Ghibli. This company, rich in tradition contributed to the rise of cartoon and anime movies in Japan. The movies from the hands of the artists around Kiyofumi Nakajima are held in high value even around the world. What I find fascinating about them is the way they have a bigger motive implemented in a seemingly simple plot. The best-known works by Studio Ghibli are probably Spirited Away, My Neighbour Totoro or Howl’s Moving Castle. Their plot for example revolves around traditional Japanese fairy tales. All of the time, however, there is a deeper motive behind the actual thing. Often in the movies, a scenario is created that has questions asked in its background, which every society eventually has to answer. Much of it is about the balance of humanity and its environment or solving moral conflicts. Especially Princess Mononoke focuses on how much of human intervention nature can take, when it hits back and which side to choose in the fight.

Not only the way Studio Ghibli can weave global questions and matters into lovingly told stories, but also the talent of its artists is one of the reasons why their art is that successful. What separates Ghibli from other studios is that they still put their faith into traditional methods and avoid using digital animation technology. That and the sheer skill of Ghibli’s draftsmen create a unique atmosphere and love to detail. Sometimes I struggle to follow the plot as there are always wondrous creatures hiding in the beautiful scenery.

Over time I came to love some of those movies and they began to strongly influence the way I imagine Japan to be. Now I am looking forward to testing those images and to seeing if they hold up.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.