Der alles entscheidende Trick bei deiner Reisefinanzierung

Seit fünf Monaten spare ich auf unsere Reise nach Japan. Ich habe dafür eine eigene Strategie entwickelt, die auch meine Geschwister befolgen. Nur so können mein Bruder, der studiert, mein Mann, der einen Job sucht, und ich, die ich Schulden zu tilgen habe, und eine Japanreise überhaupt leisten.

Wenn du mehr über unsere Reisefinanzierungshacks wissen möchtest, schau bei unserer Crowdfunding-Kampagne vorbei. Noch bis nächsten Monat hast du die Möglichkeit, unsere Reisevorbereitungen und unsere finanziellen Tipps und Tricks zu verfolgen.

Unsere Sparstrategie

Wir sparen Geld für unsere Reise, indem wir Einnahmen und Ausgaben überblicken und an den entsprechenden Stellen kürzen und umleiten. Es gibt natürlich noch viel mehr effiziente Tricks, die wir in der Reisesparchallenge ausprobieren und effizient nutzen.

Doch inzwischen drehe ich jeden Euro zweimal um und frage mich bei jedem anstehenden Kauf:

Ist das jetzt wirklich, wirklich nötig? Oder sollte ich diesen Betrag lieber in die Reisekasse stecken?

Jede Ausgabe schmerzt ein bisschen, weil sie weniger Komfort und finanzielle Freiheit in Japan bedeutet. Da besteht die Gefahr, zum klischeemäßigen Knauser, zum Geizhals zu werden.

Dabei ist das für das eigentliche Ziel, nämlich Geld für die Reise zu sparen, überhaupt nicht hilfreich. Denn:

Worauf du dich konzentrierst, das bekommt Macht.

Mein Vater wurde immer nur im Urlaub krank. Während der Arbeitszeit konzentrierte er sich einfach so sehr auf seinen Job, dass ihm die kleinen Wehwehchen und die ersten Anzeichen einer Erkältung gar nicht auffielen. Erst als die Arbeit für eine Weile Pause hatte und seine Konzentration nicht mehr forderte, schlug er mit voller Kraft zu: der Männerschnupfen!

Oder kennst du das, wenn du dich dafür entscheidest, ein bestimmtes Auto in einer bestimmten Farbe zu kaufen – und plötzlich siehst du fast jeden Tag dein Traumauto? Vorher ist dir das gar nicht so sehr aufgefallen.

Deshalb zähle ich jeden Abend vor dem Einschlafen elf Dinge auf, für die ich dankbar bin und die mich an diesem Tag glücklich gemacht haben. Ich konzentriere mich mit aller Macht auf die Sonnenseiten des Lebens. Deswegen geht es mir so gut!

Konzentriere dich auf das, was reinkommt.

Aber zurück zum Sparen. Auch hier gilt: Worauf du dich konzentrierst, das bekommt Macht.

Seit ich also kleinlichst jeden Cent aufschreibe, den ich ausgebe, um einen klaren Überblick zu bekommen, wo noch Sparpotential besteht, achte ich natürlich sehr auf meine Ausgaben. Das macht schnell geizig und bitter.

Deswegen ist mein alles entscheidender Trick bei der Reisefinanzierung – und auch sonst bei allem, was mit Geld zu tun hat:

Ich konzentriere mich auf das, was reinkommt.

Einnahmen sind ja das, was ich möchte, und nicht Ausgaben. Das klingt vielleicht ein bisschen spirituell und vielleicht auch esoterisch, aber es wirkt. Das können auch meine Geschwister bestätigen.

Plötzlich tun sich Geldquellen auf, von denen ich vorher nicht gewusst hatte, dass sie existieren. Plötzlich ist alles im Fluss, wie meine Schwester sagt. Und diese Einstellung bewahrt uns vor der Knauserigkeit à la Donald Duck.

Wie ich meine Einnahmen fokussiere

Um Einnahmen und Ausgaben zu notieren, nutze ich eine App. Einmal im Monat trage ich dann in eine Excel-Tabelle ein, wie viel wir in welchem Bereich ausgegeben und eingenommen haben.

Aber meine Einnahmen bekommen eine Extra-Behandlung. Dafür habe ich eine spezielle, separate Tabelle. In der schreibe ich nicht nur auf, wenn ich etwas verdiene oder ich sonst ein finanzielles Plus verzeichnen kann. Auch wenn mir meine Oma einen Fünfer schickt, was sie manchmal macht, kommt der in diese besondere Tabelle. Jeder Cent, den ich auf der Straße finde, wird auf diesem Papier verzeichnet. (Seitdem ich das tue, finde ich übrigens fast jede Woche welche!) Kindergeld, Elterngeld und Geburtstagsgeschenke – alles wird säuberlich und dankbar in meine Tabelle aufgenommen.

Geschenke vom Universum

Aber damit nicht genug. Auch nicht finanzielle Geschenke kommen in dieser Tabelle in eine separate Spalte. Wenn mich jemand mit dem Auto mitnimmt und ich mir das Zugticket spare, notiere ich den Wert. Der Fünfer von Oma liegt meist in einem Päckchen mit Schokolade, Socken und Kinderkleidung. Auch diese Geschenke rechne ich in Euros um und schreibe sie auf. Ein spendiertes Eis, ein kostenloser Eintritt, ein Gewinn, ein Geschenk, eine Aufmerksamkeit – alles bekommt einen ungefähren Wert in Euro und wird aufgeschrieben.

Das heißt nicht, dass ich Geschenke anhand ihrer möglichen Kosten bewerte. Sondern ich überlege mir einfach jeden Abend, was an diesem Tag „reinkam“. Das schafft unglaublich viel Dankbarkeit und positive Energie. Und genau darauf kommt es ja an: mich auf das Positive und auf die Einnahmen jeglicher Art zu konzentrieren.

Bei den Ressourcen kannst du dir die passende Tabelle herunterladen und deine Aufmerksamkeit auf deine Einnahmen lenken. Auf dass dich das Universum reich beschenke möge!

Alle anderen unserer Sparstrategien findest du als Unterstützer unserer Kampagne jede Woche auf unserem Reise(vorbereitungs)blog.

Was hältst du von meiner extra Tabelle? Und was sind deine Wege, um dir dein Reisebudget zusammenzusparen? Schreib mir unten in den Kommentaren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

2 Gedanken zu “Der alles entscheidende Trick bei deiner Reisefinanzierung”