minimale reisetechnik

Minimale Reisetechnik

Weißt du schon, welches das ideale Format für deine Reiseberichte ist? Finde es hier heraus.

Wenn du dich entschieden hast, wie du deine Lieben und deine Fans auf dem Laufenden halten möchtest, solltest du überprüfen, ob das in deinem Reiseland auch möglich sein wird.

Internet

Eine gute Übersicht über die Zugänglichkeit zu Internet bietet nomadlist.com. Die meisten größeren Städte weltweit sind hier detailliert aufgelistet. Behalte jedoch im Hinterkopf, dass in manchen Gegenden Internet nicht so einfach kostenlos zu empfangen sein wird.

Ich habe meine ersten Blogartikel immer auf Papier notiert, weil ich anfangs auf dem kenianischen Land unterwegs war. Den Zettel nahm ich mit, wenn wir einen Ausflug in die nächste Stadt machten. Im Internetcafé tippte ich die handschriftlichen Notizen ab und es wurde eine Rundmail oder ein Blogartikel daraus.

Manchmal war die Verbindung allerdings schlecht. Und dann gab es diese Momente, in denen ich mit meinem inneren Buddha an meine Grenzen kam: Ich hatte gerade eine ewig lange Email geschrieben und in dem Moment, in dem ich sie senden wollte, fiel der Strom aus. Alles futsch!

Als ich für über ein Jahr in Nairobi wohnte, ließen wir W-Lan installieren. Das war schon bequemer. Um Videos hochzuladen, musste mein Laptop trotzdem die ganze Nacht hindurch laufen, weil das Datenvolumen einfach so groß war.

Dank des wachsenden Trends des digitalen Nomadentums gibt es aber weltweit immer mehr Bibliotheken, Cafés, Co-Working Spaces und andere Hubs, wo Internet einfacher zugänglich ist.

Wenn du deinen Laptop mitnimmst, gibt es auch die Möglichkeit, bereits noch in Deutschland oder dann vor Ort ein Modem zu kaufen, mit dem du ins Internet kommst.

Smartphone

Die meisten Formate lassen sich einfach über dein Smartphone bedienen. Meistens macht es Sinn, eine lokale Simkarte vor Ort zu kaufen, weil es fast immer die günstigste Variante ist. Frage Freunde vor Ort danach oder informiere dich auf Blogs oder mit einem Reiseführer. Hier gibt es alle Möglichkeiten, auch Internetzugang zu erhalten.

Manchmal kann jedoch Strom ein Problem sein und du kannst dein Smartphone nicht jeden Abend laden. (Ein Grund übrigens, warum ich nach wie vor keines besitze.) Wir hatten lange keine Elektrizität zu Hause in Kenia. Ich nahm mein Handy regelmäßig mit ins nächste Einkaufszentrum und ließ es gegen eine kleine Gebühr aufladen. Inzwischen haben wir eine kleine faltbare Solaranlage installiert, die mir auch die Arbeit am Laptop ermöglicht.

Minimiere deine Technik-Equipment.

Diese drei Tipps helfen dir dabei, deine Ausrüstung überschaubar zu halten.

1. Multifunktional!

Das ist definitv der Vorteil von Smartphones: Sie können Fotos machen und hochladen, Emails schreiben und empfangen, soziale Medien bedienen und du kannst mit ihnen Musik hören und eventuell sogar Bücher lesen. Damit fallen Kamera, Laptop, Musikplayer und Reiseführer einfach mal weg und du musst sie nicht schleppen.

2. Kombiniert!

  • Ein Adapter für sämtliche Anschlüsse weltweit.
  • Ein Mikro in den Kopfhörern.
  • Ladekabel, die auch Daten übertragen.

Kombiniere Funktionen, wo es nur geht.

3. Minimal!

  • Statt deiner Festplatte reicht vielleicht ein USB-Stick mit den wichtigsten Dokumenten.
  • Eine SD-Karte, die alle Fotos speichert, bringt weniger Chaos als fünf unterschiedliche. (Allerdings ist da das Risiko größer, im schlimmsten Fall alle Fotos auf einmal zu verlieren.)
  • Externe Kartenleser nehmen eventuell weniger Platz weg als lange Übertragungskabel.

Wenn du die Möglichkeit hast, speichere Fotos und anderes in der Cloud, dann musst du gar keine Speichermedien mit dir herumschleppen.

Nicht vergessen: Denke über ein gutes Antivirus-Programm nach und sei generell vorsichtig. Besonders, wenn du Internetcafés oder andere öffentliche Internetzugänge nutzen wirst.

Was sind deine Tipps für minimale Reisetechnik? Lass es mich unten in den Kommentaren wissen!

Wie du dich entspannt auf deine eindrucksvolle Reise vorbereitest, erzähle ich dir in den vier kostenlosen Videos bei VorFreudeBereitung.

Trage dich gleich hier ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.